HANF – Eine Pflanze des Himmels oder eine Erfindung des Teufels?

Mehr als 12.000 Jahre lang war die Heil- und Kulturpflanze Hanf, ihr lateinischer Name lautet – Cannabis sativa, die in aller Welt am häufigsten angebaute Nutz- und Kulturpflanze. Die vielfältigen Nutz- und Heilanwendungen dieser Pflanze waren – und sind es immer noch – dermaßen umfangreich, dass ganze Industriezweige, unzählige Handwerksbetriebe, die große Mehrzahl der Bauern und viele Verbraucher und Nutznießer auf die Kultivierung und Verarbeitung dieser Pflanze angewiesen waren und ohne sie gar nicht hätten (über)leben können. Hanf spielte in allen Hochkulturen der Erde von Beginn an eine entscheidende Rolle als vielfältiger Rohstofflieferant. Funde beweisen, dass Hanf bereits vor 12.000 Jahren im alten Persien und in China bevorzugt als Getreide angebaut wurde. Die wertvollen Samen wurden gegessen, mehr

Kommentar schreiben

Kommentare: 0